Kreativ-Park

AGB

Nachstehende Bedingungen bilden einen wesentlichen Bestandteil des Kaufvertrages. Sie werden durch die Bestellung seitens des Käufers anerkannt. Abweichende Bedingungen des Bestellers bedürfen zu ihrer Rechtsgültigkeit der schriftlichen Zustimmung der Lieferfirma. Dies gilt auch für alle mündlich getroffenen, von diesen Bedingungen abweichenden, Vereinbarungen.

Preise - Verpackung
Alle Preise beinhalten die Standardverankerung und die Normalverpackung und verstehen sich netto ab Werk. Die gesetzlich gültige Mehrwertsteuer wird zusätzlich berechnet. Montage- und Installationskosten sind nicht enthalten.


Lieferung - Versand
1) Bei Auslieferung der Geräte wird eine Montageanleitung mitgeliefert. Zum Leistungsumfang gehört lediglich die Lieferung der Ware, nicht deren Montage.
2) Die Lieferung erfolgt ab Werk.
3) Der Kunde ist für die Entladung der Güter verantwortlich. Mit der Übergabe der Waren an den Spediteur, Frachtführer oder sonstigen Versandbeauftragten geht das Risiko auf den Besteller über. Die Wahl der Versandart bleibt der Lieferfirma vorbehalten.
4) Der Auftragnehmer ist zu Teillieferungen und zu deren gesonderter Fakturierung
berechtigt.


Verhalten bei Transportschäden und Transportverlust
Erkennbare Schäden und Fehlmengen bei der Anlieferung sind sowohl dem Fuhrunternehmer (Vermerk auf Frachtbrief / Übergabeschein) als auch telefonisch und schriftlich der DuPark KG anzuzeigen. Äußerlich nicht erkennbare Schäden müssen innerhalb von 7 Tagen telefonisch und schriftlich der DuPark KG angezeigt werden.

Montage / Installation
Die Anlieferung der Kreativ Park-Produkte erfolgt demontiert. Bei beauftragten Montagen trägt der Kunde die Kosten gemäß unseren Montagebedingungen. Unsere Montagepreise gelten für Flächen ohne bestehenden Fallschutz­belag. sowie ausschließlich für die Bodenklassen nach Klassifizierung der DIN 18300, Klasse 1 (Oberboden) und Klasse 3 (leichtlösbare Bodenarten). Für die Bodenklassen 2, 4, 5, 6 und 7 werden alle zusätzlich anfallenden Leistungen zusätzlich berechnet.

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern
Für Produkte unserer Kooperationspartner gelten abweichende Fracht-, Liefer-, Garantie- und Zahlungsbedingungen.

Zahlung
Zahlung innerhalb 10 Tagen nach Rechnungsdatum minus 2 % Skonto, oder innerhalb der gesetzlichen Frist von 30 Tagen nach Rechnungs­datum netto Kasse. Auslieferungen an Erstbesteller erfolgen grundsätzlich gegen Vorauskasse. Wir behalten uns vor, über den Kunden als Person oder seine Firma, eine Auskunft bei einer Wirtschafts­auskunftei einzuholen.

Verzugszinsen
Bei Zahlungsverzug ist der Auftragnehmer berechtigt, dem Auftrag­geber Verzugszinsen zu berechnen in zumindest gesetzlicher Höhe, wobei Nachweis höherer Schaden vorbehalten bleibt.

Andere Abmachungen
Andere Abmachungen als die vorstehenden Zahlungs- und Lieferbedingungen haben, wenn sie auf Bestellungen vorgemerkt sind, für uns keine Gültigkeit, es sei denn, die Lieferfirma erklärt sich ausdrücklich und schriftlich damit einverstanden. Mündliche Abmachungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung, um Gültigkeit zu erlangen.

Eigentumsvorbehalt
1. Wir behalten uns das Eigentum an allen von uns gelieferten Waren so lange vor, bis sie bezahlt worden sind. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers sind wir berechtigt, die Kaufsache zurückzunehmen.

2. Der Eigentumsvorbehalt dient im kaufmännischen Geschäftsverkehr der Besicherung aller Ansprüche, die sich aus der Geschäftsverbindung des Bestellers mit unserer Firma ergeben und in Zukunft ergeben werden. Der Eigentumsvorbehalt hat deshalb Bestand, bis sämtliche Forderungen aus der Geschäftsverbindung einschließlich der künftig entstehenden Forderungen, auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen, beglichen sind. Dies gilt auch dann, wenn einzelne oder sämtliche Forderungen des Verkäufers in eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist.

3. Wenn unser Eigentumsrecht durch die Veräußerung der Ware untergeht, so gehen sämtliche - auch zukünftige - Ansprüche unserer Abnehmer, die für diese aus der Veräußerung der von uns bezogenen Waren erwachsen, mit der Entstehung der Ansprüche auf uns über und gelten als im voraus an uns abgetreten. Wir nehmen diese Abtretung erfüllungshalber an. Die abgetretenen Ansprüche treten an die Stelle des Wareneigentumsvorbehaltes und dienen den selben Zwecken wie unter Punkten I und II angegeben, im kaufmännischen Geschäftsverkehr also zur Sicherung aller Ansprüche aus der Geschäftsverbindung wie vorstehend unter Punkt II angegeben.

4. Die vorstehenden Bedingungen gelten sinngemäß, wenn die Ware be- oder verarbeitet und/oder vermischt oder anders verändert worden ist. Be- und Ver­arbeitung erfolgen in unserem Namen und für uns. Unser Kunde kann sich nicht auf § 950 BGB berufen. Bei Verarbeitung oder Vermischung mit anderen, uns nicht gehörenden Waren durch den Käufer steht das Miteigentum an der neu entstandenen bzw. vermischten Sache uns zu im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten/vermischten Sachen. Maßgeblich für die Wertberechnung ist der Zeitpunkt der Verarbeitung bzw. Vermischung.

5. Der Käufer darf unser Eigentum nur im gewöhnlichen Geschäftsverkehr und so lange, wie er nicht in Verzug ist, veräußern. Er ist zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware nur mit der Maßgabe berechtigt und ermächtigt, dass die Forderung aus der Weiter­veräußerung
gem. Punkt III auf uns übergeht. Zu einer anderen Verfügung über die Vorbehaltsware ist der Käufer nicht berechtigt.

6. Der Käufer ist berechtigt, Forderungen aus der Weiterveräußerung bis zu unserem jederzeit zulässigen Widerruf einzuziehen. Er ist dagegen nicht berechtigt, über derartige Forderungen durch Abtretung zu verfügen. Auf unser Verlangen ist er verpflichtet, die Abtretung an uns seinem Abnehmer bekannt zu geben, wie auch wir zur Anzeige unwiderruflich berechtigt sind. Der Käufer ist verpflichtet, alle zum Forderungseinzug erforderlichen Angaben und Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

7. Wird im Zusammenhang mit der Bezahlung des Kaufpreises durch den Käufer eine wechselmäßige Haftung des Verkäufers begründet, so erlöschen unsere Eigentums­vorbehaltsrechte nicht vor Einlösung des Wechsels durch den Käufer als Bezogenen. Entsprechendes gilt bis zur endgültigen Bankgutschrift bei Scheckbegebungen.

8. Übersteigt der Wert der für uns bestehenden Sicherheiten unsere Forderungen insgesamt um mehr als 20 % , so sind wir auf Verlangen des Käufers zur Freigabe der übersteigenden Sicherung verpflichtet. Es unterliegt unserer Wahl zu entscheiden, welche Sicherheiten freigegeben werden.

9. Von einer Pfändung oder sonstigen Gefährdung unserer Vorbehaltsrechte muss uns der Käufer unverzüglich schriftlich benachrichtigen.


Erfüllungsort und Gerichtsstand
Wiener Neustadt



Änderungen und Irrtümer bleiben vorbehalten.

Schlüsselwörter: